Bildung und Teilhabe

Seit dem 1. Januar 2011 haben Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus einkommensschwachen Familien einen Anspruch auf Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft.

Weitere Inhalte



Wer ist anspruchsberechtigt?

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch – Zweites Buch (SGB II, Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld), Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, haben einen Rechtsanspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket.

Welche Leistungen gibt es?

Das Bildungs- und Teilhabepaket beinhaltet Leistungen für:

  • eintägige Schul- und Kindertagesstätten-Ausflüge und mehrtägige Klassen- und Kindertagesstätten-Fahrten
  • für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen
  • Schulbedarf für Schülerinnen und Schüler
  • Schülerbeförderungskosten für Schülerinnen und Schüler
  • Lernförderung für Schülerinnen und Schüler
  • Zuschuss zur gemeinsamen Mittagsverpflegung für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen oder für die Kindertagespflege geleistet wird, und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres

Schülerinnen und Schüler sind alle Personen, die:

  • noch keine 25 Jahre alt sind
  • eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besuchen und
  • keine Ausbildungsvergütung erhalten

Wie werden die Leistungen erbracht?

Die Leistungen werden mit Ausnahme des Schulbedarfes und der Kosten für die Schülerbeförderung nicht als Geldleistungen erbracht. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder werden die Leistungen vom Jobcenter zugesagt und dann mit dem jeweiligen Leistungsanbieter direkt abgerechnet oder es wird in Ausnahmefällen, wenn eine Direktabrechnung nicht möglich oder sinnvoll ist, ein Gutschein ausgestellt.

Für alle Leistungen der Bildung und Teilhabe ist für jedes Kind ein gesonderter Antrag erforderlich. (Ausnahme: Bezieher von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch – Zweites Buch (SGB II) und Sozialgesetzbuch – Zwölftes Buch (SGB XII) erhalten den Schulbedarf ohne Antrag jeweils im August bzw. September und Februar eines Jahres).

Für jede Leistung muss separat ein Antrag gestellt werden. (Ausnahme: Schulbedarf)

Bitte stellen Sie die Anträge rechtzeitig, damit die Leistungen Ihren Kindern in vollem Umfang zu Gute kommen und legen Sie Kostennachweise bei. Der Bewilligungszeitraum für Bildungs- und Teilhabeleistungen geht nicht über den Bewilligungszeitraum für die jeweilige Sozialleistung hinaus. Die Leistungen für Bildung und Teilhabe müssen daher bei jedem Antrag auf Weiterbewilligung von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch – Zweites Buch (SGB II) und Sozialgesetzbuch – Zwölftes Buch (SGB XII) neu beantragt werden. Gleiches gilt, wenn Ihr Wohngeldbescheid oder der Bescheid über den Kinderzuschlag abläuft.

Bildungs- und Teilhabepaket – Formulare

Antragstellung

Für alle Leistungen für Bildung und Teilhabe ist für jedes Kind ein gesonderter Antrag erforderlich. Für jede Leistung muss separat ein Antrag gestellt werden.

Bestätigungen

Um Ihre Anträge möglichst zügig bearbeiten zu können, sollten Sie bei der Antragsstellung für

  • jede beantragte Leistungsart und
  • für jedes Kind

eine Schulbescheinigung einreichen.

 

Hinweis:

Die Bewohner der Stadt Reutlingen erhalten die Gutscheine für Mittagessen und Teilhabe im Bürgerbüro (nach Vorlage des Bewilligungsbescheides).